Chronik 1997-2012


Ein herzliches Dankeschön an alle KulturinitiatorInnen ,

die im Laufe der Jahre in der Vorstands- oder Projektarbeit ihre Zeit, Kraft, ihre Begeisterung und Kreativität für die Idee der kulturellen Begegnung in unserer Region eingesetzt haben. Und damit Sie, unsere vielen Besucher, Mitglieder, Förderer wie auch Unterstützer aus dem Kreis der verschiedenen Banken-Stiftungen, der EWE-Stiftung, der Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Georg in Sottrum, dem Heimatverein Sottrum e.V., den Gewerbetreibenden in Sottrum, dem Landschaftsverband Stade sowie der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur (LagS), aus Gremien/AGs auf Gemeinde-, Kreis- und Landesebene mitbegeistern konnten. 

 

Bleiben Sie uns für kommende Projekte und Veranstaltungen mit Ihrer Unterstützung und Begleitung genauso gewogen, wie wir es der Kulturarbeit und dem Ehrenamt sind.

 

Lassen Sie uns zusammen auch in Zukunft eine gute und kulturell abwechslungsreiche Zeit haben.

 

Ihre

Helga Busch

Sottrum im Juni 2012

für den Vorstand

 

PS.

Diese Chronik wurde gewissenhaft erstellt, allerdings kann das ein oder andere uns auch entkommen oder falsch dargestellt sein. Wir bitten um Nachsicht und Verständnis.


Oktober 1995

Regelmässige monatliche Treffen von Kulturschaffenden und -interessierten im Sottrumer „ Kandelaber“ mit eher organisatorischem Charakter zur Vermeidung von Terminüberschneidungen.

 

Frühjahr 1996

Birgit Lemmermann (zufällig nach einem Treffen dazugestoßen): „Mädels, lasst uns mal wieder eine Aktion zusammen machen wie Bis verbrennen oder so“. Heike van der Pütten: „Nee, lieber etwas Kulturelles. Laßt uns eine Kulturinitiative gründen. Was haltet Ihr von einem Open-Air-Kino?“

Damit war die Kulturini geboren.

 

Später vor der Presse: „Wir wollen abseits der städtischen Großkulturzentren im eigenen Lebensumfeld Gelegenheiten schaffen, bei denen sich Menschen, die hier zuhause sind, begegnen können.“

 

Einige hielten ihre Begeisterung noch etwas bedeckt, deutliches Interesse ist aber erkennbar.

August 1996

Der erste Schritt zur Tat – am 30. wird im Eichpark in Spottrum das 1. Open-Air-Kino  eröffnet – mit Film und Vorfilm (Mobiles Kino Niedersachsen, wie in den folgenden Jahren), Strom kommt von der St.- Georgs-Gemeinde (das ist bis heute so), ebenso die Erlaubnis, den wunderschönen Park mit geschützter und intimer Atmosph.re zu nutzen. 

 

Und Tschüss -  skurriler Kurzfilm.

Vier Hochzeiten und ein Todesfall -  brit. Komödie

 

Drohende Regenschauer werden mit wetterfester Kleidung und Schirmen aller Art (bis zum „Gelben Sack“) bekämpft. Der Film selbst kann wasserfrei genossen werden. Fazit : Das müsst Ihr jedes Jahr machen !

Juli 1997

2. Open-Air-Kino im Eichpark Sottrum

Am 5. kommen wir der der Aufforderung nach. Weil es so schön war,gleich noch ein Hochzeitsfilm:

Muriel's Hochzeit (Australien).

Kulturinitiator Peter Esche hatte ein besonderes Bonbon zu bieten: Frauen im Brautkleid haben FREIEN EINTRITT ! (Es ist auch eine gekommen !) Der Verlust der Veranstalter hielt sich also in Grenzen, auch wegen steigender Besucherzahlen.

Dirk Schäffer: „Wir dachten, es würde sich um eine Komödie handeln. Der Film ist allerdings mehr melodramatisch“. Der Funke sprang jedoch auf alle über, so dass die Fortsetzung eines

jährlichen Open-Air-Kinos für Sottrum versprochen wurde. Mit allem Drum und Dran – wie bisher : Tische, Bar, Decken, Getränke und Bratwurst, Eis und Süßigkeiten. Vorweg immer ein Kurzfilm.

April 1997

wird es ernst und gemeinnützig. 11 Mitglieder (obwohl es nur 7 sein müssten, man beachte das um fast 50 Prozent überhöhte Interesse) treten am 24.4.  zur Gründungsversammlung  an. Die Kulturinitiative Sottrum e.V.  wird geboren, ganz im Einklang mit den Buchstaben des Bürgerlichen Gesetzbuches. Zukünftig können Anträge für die Finanzierung von Projekten gestellt und Spenden angenommen

werden.

Die Gründungsmitglieder

Heike van der Pütten

Dirk Schäffer

Wolfgang Gerdes

Karin Lappé

Elke Hein

Karin Fuge-Venzke

Jörg Venzke

Vera Menzen

Birgit Lemmermann

Morad Hassanalizadeh

Mechthild Pahlke

 

 1. Vorsitz Dirk Schäffer

2. Vorsitz Karin Fuge-Venzke

Schatzmeisterin: Heike van der Pütten

Schriftführerin: Birgit Lemmermann

Kassenprüferinnen: Karin Lappé und Elke Hein

Oktober 1997

Am 11.10. geht es mit dem Varieté Trio Flop aus Bremen weiter. Dafür wird uns das Heimathaus Sottrum zur Verfügung gestellt. Aus der Presse: „A-Cappella-Blödsinn mit Gummihühnern / Trio Flop präsentierte

in Sottrum tolle Unterhaltung. Jonglage, Zauberei, A-Cappella-Gesang unter Einladung des Publikums zur Interaktion. Hut ab"

Januar 1998

erfüllt sich der Traum der Kulturinitiatorinnen Birgit Lemmermann und Heide Klencke:

Ausrichtung der 1. Kunstprovinz-Provinzkunst  vom 30.01. - 08.02. im Heimathaus Sottrum.

Eine Einladung an alle Hobby und Profi-Künstler der Region, die Lust auf Präsentation haben und keinesfalls einer Prüfung unterzogen werden. Es geht vielmehr um das Zeigen der Vielfalt der Kunstschaffenden in der Samtgemeinde und der Region, ohne Einschränkungen. Das Echo war überwältigend. Fast 40 KünstlerInnen haben sich angemeldet. Gemeinsames Anpacken war angesagt, von der Hängung bis zur Aufsicht während der

Öffnungszeiten von 10 – 13 und 15 – 18 Uhr.

Große Eröffnung am 30. Januar  um 20.00 Uhr

April 1998

wagt sich die Kulturinitiative über die Grenzen der Samtgemeinde hinaus und startet zu einer kultur- und grenzübergreifenden, erlebnisreichen Studienfahrt nach Prag am 14.04. Vier Übernachtungen, Exkursionen und Führungen, Eintritte, Gemeinschaftserlebnis und viel Spaß inbegriffen.

Juli 1998

3. Open-Air-Kino im Eichpark Spottrum

Am 04. 07. ist der Park wiederum Kulisse für einen spektakulären Filmabend. Mit allen gewohnten Genüssen vom eigenen gutgepolsterten Kinosessel bis zur Bratwurst mit Getränk. Was wurde gezeigt ?

Unvergessen Jack Nicholson in Ganz oder gar nicht

Juli 1998

Findet in Sottrum ein Besuch einer Delegation aus der Partnerstadt in Frankreich statt. Die Kulturinitiative Sottrum beteiligt sich am Rahmenprogramm für das Läuferabschiedsfest am 15.7. am und im Heimathaus Sottrum. Zu den Auftritten des Kindergartens Spottrum sowie zwei Gruppen des TV Sottrums gesellen sich die Hassendorfer Jongleuse Tamani und Clownesse Antonja und zaubern Stra.enkunst und Witz in das Ambiente am Heimathaus. Die Band Joy Spring mit Jacques Laval am Saxophon und Pierre mit Chansons sorgen für eigenes Flair.

Oktober 1998

am 02. 10. begeistert das Trio Kali Gari mit Klezmer, Jiddischem und Kabarettistischem im Heimathaus Sottrum.

 

Januar 1999

2. Kunstprovinz-Provinzkunst - Menschenbilder 

22.01. - 31.01. Heimathaus Sottrum

Damit tritt die Kunstprovinz-Provinzkunst in die Tradition einer j.hrlichen 10-tägigen Kunstausstellung im Heimathaus ein. Ungebrochen der Zulauf von KünstlerInnen und die Freude, sich im Heimathaus Spottrum ohne Auswahlkriterien präsentieren zu k.nnen. Da alle mit anpacken, stellt sich schnell ein Gemeinschaftserlebnis ein, geführt und geleitet von Heide Klencke und Sieglinde Mix. Ohne die Erledigung des Organisatorischen läuft eine Ausstellung eben nicht !! Unterstützt, freundlich begleitet und beglückwünscht von Bürgermeister Reinhard Rosebrock und Johann Eden von der Sparkasse Spottrum. Vom schrillen, abstrakten bis zum naiven Bild ist alles vertreten. Feder- und Bleistiftzeichnungen (Dieter A. Becker, Hassendorf), Pastellbilder (Ingrid Hefters), Marlies Dierks, Marianne St.ver, (beide Hassender) dokumentieren unter vielen anderen, dass es zahlreiche Talente in der

Samtgemeinde gibt.

September 1999

versteigt sich die Kulturinitiative Sottrum zu einem Paukenschlag, der beinahe ihre Kräfte übersteigt. Ein dreitägiges Kulturfest in, mit, für und aus Sottrum und Umzug. Ohne Scheu und mit Blick auf große Vorbilder wird die SOTTRUMINALE aus der Taufe gehoben. Über 150 HelferInnen und ehrenamtliche MitarbeiterInnen werden gewonnen und im Fieber der Begeisterung überschlagen sich die Ideen, die Kräfte und mit ihnen die Möglichkeiten. Drei Tage Wahnsinn vom 24. bis 26. September bei strahlendem Sonnenschein nach einem ansonsten verregneten Sommer. Auf Schlaf und andere Nebensächlichkeiten wird verzichtet. Um 19.00 Uhr am Heimathaus Sottrum wird die SOTTRUMINALE  mit einem Spektakel und Straßen-Varieté am Heimathaus in Spottrum eröffnet. Einbezogen ist ein Zirkuszelt, die Durchfahrtscheune und eine Freilichtbühne

 

Freitagabend: Varieté, Multimedia-Show, Feuerwerk, GOA-Party

Samstag: Kleinkunst-Schaufenster, Kindertheater

Samstagabend: Band-Nacht im Zirkuszelt mit Rock'n Roll, Swing und Rock

Sonntag: Jazz Matinée

Sonntagnachmittag: Livebands, Tänze, Chöre und mehr, Kinderprogramm

Sonntagabend: Theater mit Walfriede Schmitt (Berlin)

 

Von regionalen Printmedien bis zum Radio (Hansawelle) wird die Sottruminale  im Vorfeld mit Interesse begleitet, wobei das soziale Engagement und die Themenvielfalt des Festivals besonders geschätzt werden. Insgesamt 350 Künstler, Schauspieler und Musiker sorgen für ein buntes Programm. Von der Multimedia-Show mit Goamusik bis hin zur Volkstanzgruppe ist für jeden Geschmack etwas dabei. Den Auftakt bildet ein Straßenspektakel in Form einer Open-Air-Theater- Inszenierung, die unter professioneller Anleitung von einer Laiengruppe aufgeführt wird. Spaß für Jung und Alt garantieren ein Kinderzirkus, Akrobatik, ein mobiles Atelier, Bauchtanz und neben diversen weiteren Attraktionen auch Kamelreiten! Alle Tagesveranstaltungen sind kostenlos, für das leibliche Wohl wird auch bestens gesorgt.

März 2000

3. Kunstprovinz-Provinzkunst - Serien

10.03. - 19.03. Heimathaus Sottrum

Zur Eröffnung Sekt und Steeldrum-Music und Querflöten

März 2001

4. Kunstprovinz-Provinzkunst - Miniaturen und Theater

07. - 16.03. Heimathaus Sottrum

In diesem Jahr wird im Heimathaus Sottrum nach Schliessung der Ausstellung um 18.00 h für sage und schreibe 11 verschiedene Veranstaltungen zum Thema Theater umgebaut. Ton und Licht, Bühne und Zuschauerstühle in rasender Geschwindigkeit aufgebaut. Alles noch im erlebten Rausch der Sottruminale Von den ca. 40 teilnehmenden KünstlerInnen konnten einige zum Mithelfen begeistert werden. „Wenn uns schon das Heimathaus zur Verfügung steht, wollen wir auch an den Abenden etwas bieten. Wird ja

sonst langweilig“ - Originalton Peter Esche Erkenntnis: Die Abende während der Kunstprovinz-Provinzkunst werden Theater, Musik, Kabarett und anderen Sparten gewidmet.

 

Rosamunde die Starke

SchülerInnen der Haupt und Realschule Sottrum

Worpsweder Theatergruppe der Behinderteneinrichtung Johannishaag mit Dschungelbuch

Theater Satyricon mit Alles geklaut  - Krimi-Comedy-Show

Filarmonica Constanta  aus Rumänien mit Werken von Paganini,

Bach, Corelli, Mozart und Dvorak

Theatergruppe des Backhausvereins Clüversborstel mit Roland schallflegen

Tanztheater Das elfte Gebot  - Spannungsfeld zwischen Individualität und Norm

 

Und das Besondere:

Dreimal Frühstückstheater  jeweils um 6.30 Uhr!

Mit Kaffee und Croissants (von der B.ckerei Holste gesponsert)

Der Gerettete  von Dürrenmatt (gespielt von Dirk Rademacher)

Improvisationstheater Inflagranti

Für Kinder Räuber Hotzenplotz -   Theater Satyricon

Margot Müller -  Satirische Geschichten

Solo Tango - Maskentheater mit Pablo und Maria

 

Fazit der Zuschauer: " Ihr werdet immer besser!"

März 2002

5. Kunstprovinz-Provinzkunst - HeimArt

15. - 24.03. Heimathaus Sottrum

Chor im Moor / Marco Nola eröffnet die Ausstellung

Diesmal heisst es Musik, Musik, Musik,

Jo´s Affair singen A-capella,  Samba, Salsa, Latin-Jazz, Soul, Klassik und Reggae der Gruppe Sertao

Lesungen von Hein Benjes , Maria Mathieu  und Manfred Anderson.

Der Heimatverein Sottrum e.V. zeigt seinen 1958 gedrehten Heimatfilm über Sottrum.

Werner Winkel  kommt mit einem Kindermitmachprogramm am Nachmittag.

August 2002

4. Open-Air-Kino im Eichpark Sottrum

Sottrumer Kurzfilmnacht im Eichpark Sottrum am 31.08.

Ab: 22.00 Uhr :Filme ab!

Von „Just do it“ bis „Home Stories“ werden 11 Kurzfilme von unterschiedlicher Länge gezeigt. Das Besondere: freier Eintritt bei origineller Sitzgelegenheit. Das führte zu ganzen Wagenladungen

Clüversborsteler, die sich auf einem Treckerhänger eingerichtet hatten.

März 2003

6. Kunstprovinz-Provinzkunst - Schräg und schön

21. - 30.03. Heimathaus Sottrum

Eröffnung mit dem Musikspektakel Meschugge vor Hoffnung

Amerikanische Versteigerung von einem Kunstwerk am Eröffnungsabend.

Am Abschlußsamstag werden noch einmal drei Kunstwerke zur Versteigerung gestiftet und gut verkauft (Erlös für den Kinder- und Jugendbereich)

Begleitprogramm zur Ausstellung: Kabarett und Kleinkunst

Dos Ulises Halbweltlieder

Musik und Poesie nach Wilhelm Busch mit Ihno Folkerts und Benedikt Vermeer

Frauenversteher Carsten Höfer

Kindertheater Schneewittchen

Hoch und Platt – von beidem wat mit Manfred Andersen

Krämerseelen Seemakrelen von und mit Gerd Geiser

Kabarett  Frauenleben von Irmi Willenbrink

Harald Funke  Mein Funke Verstand – Kabarett

Bewegte Komik Duo Diagonal

Thomas Brussigs  Leben bis Männer gespielt von Dirk Radermacher – Fußballgroteske

Annorte Kasche mit Klassischer Musik

 

Diese Kunstprovinz erstellte einen Rekord, der bis heute ungebrochen ist: Alt und Jung am äussersten Ende. Die älteste Ausstellerin: Eva Peeck (91) aus Bremen, die ihre Eindrücke von Reisen durch ganz Europa auf Bildern festgehalten hat, und Simon Behlau (12) der ein Objekt für die Ausstellung entwarf. Michel Klencke (14) brachte seine Kunstfertigkeiten in Graffiti und Zeichnungen nach japanischen Vorbildern ein. Beide sind künstlerisch durch Onkel bzw. Mutter vorbelastet.

DIe Viertklässler der Grundschule Süd haben sich im Rahmen der Kunstprovinz ein Libellenprojekt vorgenommen, das sie in der Buchhandlung van der Pütten vorab ausstellten. Damit schliesst sich der Kreis der begeisterten TeilnehmerInnen ganz im Sinne der Kulturinitiative

August 2003

5. Open-Air-Kino im Eichpark Sottrum

Beginn mit diversen Kurzfilmen. Im Anschluß "Verrückt nach Paris" von Eike Besuden und Pago Balke.

Vor Beginn und während der Pausen wird ein Büfett geöffnet mit allerlei kulinarischen Köstlichkeiten.

 Getränke wie üblich.

März 2004

7. Kunstprovinz-Provinzkunst - Zeichen geben

19. - 28.03. Heimathaus Sottrum

Eröffnung mit "Chor im Moor", Leitung Marco Nola mit Solisten des Oldenburgischen Staatsorchesters

Duelle und Duette Irmi Willenbrink und Marcell Kaiser greifen ins pralle

Vor Beginn und während der Pausen wird ein Büfett geöffnet mit allerlei kulinarischen Köstlichkeiten.

Getränke wie üblich.

 

Leben und fördern Witziges und Wahnwitziges zu Tage

Krimi – ein irres Comic-Drama -  Theaterkontor und Theater Satyrikon

mit Stefan Berthold und Benedikt Vermeer.

Führung durch die Ausstellung mit Cornelia Himme (Offenes Atelier Ottersberg) , Kuratorin der Ausstellung 

Hamlet Yorick-Theater mit Irmi Willenbrink, Harald Funke

Regie: Dirk Rademacher

Jan Fritsch, Uli Baumann, Holger Meierdierks und Alexander Seemann

sind die Golden Flamingos mit der Krimi-Operette "Die Todesspirale" –

Mord unter der Zirkuskuppel

Romeo und Julia - eine radikal entstaubte und gekürzte Fassung von vier Herren (Marcell Kaiser, Benedikt Vermeer, Henrik C. Bloebaum und Dirk Rademacher), die sprechen, singen, tanzen und sich prügeln. Ein rasanter Spaß um die Mutter aller Stücke.

Die Feuerzangenbowle nach Heinrich Spoerl mit Ihno Tjark Folkerts (Violine), Suren Anisanyan (Violincello) und Benedikt Vermeer (Sprecher).

August 2004

6. Open-Air-Kino im Eichpark Sottrum

 Gezeigt wird am 15.08. Herr Lehmann – von Leander Haußmann

Juni 2004

Am 20. beteiligt sich die Kulturinitiative am Horstedter Kräutertag. Groß und klein sind eingeladen, mit unseren experimentell hergestellten Pflanzenfarben (na ja, nicht nur) Riesenleinwände in Gemeinschafts-arbeit zu bemalen. Bei den Kindern stießen wir sofort auf Begeisterung, da mussten die Flächen ein wenig eingeteilt und „reserviert“ werden, soweit sie nicht von allzu Vorlauten übermalt wurden. Dann wurde eben nicht nur ge-, sondern flächenweise immer Neues übermalt. Ein spannendes Kunsterlebnis. Den „Großen“ wurden mit ermunternden Worten Pinsel in die Hand und Malerhüte auf den Kopf gedrückt. Muttis Schürze dient zum Schutz vor Farbspritzern.

Oktober 2004

02. - 17.10.  Poetische Orte I

Am Anfang war ….

...eine Nachtwanderung mit theatralem Bilderreigen durch den Wald von Hellwege

Im Vorprogramm:

Licht ins Dunkel der Geschichte –  Leben in der Frühgeschichte

Ferienlager für Kinder und Jugendliche im Hellweger Holz

Die Nibelungensage –  Fritz Lang - Open-Air-Kino im Hellweger Holz

Böko Holt und die blaue Libelle 

Hein Benjes, Geschichten aus dem alten Dorf im Hellweger Holz

Schamanische Geisterstunde  mit Dr. Jean-Loup Ringot,

„Archäogaukler“ im Hellweger Holz

Sturm über Europa –  Dokumentarfilm im Kulturhaus Hellwege

Ausstellung Licht ins Dunkel der Geschichte  Kulturhaus Hellwege

Eine archäologische Reise durch die Region Hellwege

Vortrag mit Dr. Stefan Hesse, Kreisarchäologe Rotenburg

 Am Anfang war das Feuer -   Spielfilm Open-Air-Kino im Hellweger Holz

Oktober 2004

Anläßlich der 800 Jahrfeier Sottrums in 2005 schreibt die Kulturen einen Literaturpreis unter dem Titel „800 Jahre Krimifieber Sottrum“ aus. Wer schreibt den besten Krimi? Idee: Prof Jörg Venzke, Initiatoren: Peter Esche und Heike van der Pütten von der Kulturini. Gesucht wird der beste Kurzkrimi als Erstveröffentlichung, der einen klaren Bezug zu Sottrum haben muß. Es gibt 1000 Euro Preisgeld, die Gewinnerkrimis erscheinen als Hörbuch und die besten 15 Kurzkrimis als Buch. Für alle schreibwilligen Laien bietet die Autorin Maria Mathieu, Kulturinimitglied, eine Schreibwerkstatt an.

März 2005

8. Kunstprovinz-Provinzkunst - Grenzen- Übergänge-Zwischenräume

11. - 20.03. Heimathaus Sottrum

Zur Eröffnung gibt es Klezmermusik von der Ottersberger Gruppe Cladatje. Die Gruppe bringt Instru-mentalstücke sowie jiddische Lieder mit Humor, Lebendigkeit und Ernsthaftigkeit zu Gehör.

Die Schwabenoffensive – Susanne Scholl und Albrecht Metzger bringen die turbulente Geschichte eines alten Liebespaares Liebeslied und Sülze

Zu Gast ist das Improtheater aus Bremen

Führung durch die Ausstellung mit Cornelia Himme  – Kuratorin der Ausstellung

Funke und Ruether zeigen Kabarett mit Germanosaurus Ex, Regie: Dirk Rademacher

Das Theater DiCombo mit Musik und anderen Missverständnissen – eine Girlie Group

 Zum Abschluss traditionell das Trio Limusin mit Musik und Poesie – Ihno

Tjark Folkerts (Violine), Suren Anisonyan (Violincello) und Benedikt Vermeer (Schauspiel)

Juli 2005

Der Magier von Untz am 16. und 17. 07. zeigen Freuynde und Gaesdte aus Münster im Eichpark Sottrum. den bekannten Stoff (Der Zauberer von Oz) neu interpretiert, um jenseits bonbonsüsser Hollywood-Niedlichkeit noch einmal nachzubuddeln. In der Neufassung des Ensembles heisst das Land nicht Oz, sondern „Untz“ und ist deutlich leichter zu erreichen. Die Projektionen halten die Spannung zwischen traumwirklich und realwirklich.

August 2005

Die Kulturinitiative Sottrum und die Kirchengemeinde St. Georg laden im Rahmen der Veranstaltungs-reihe 800 Jahre Krimifieber Sottrum zu 25 einer Reihe von Krimifilmen in die Kirche ein. Gezeigt werden Filme von 1901 bis 1981, z. T. auf der Orgel begleitet von Carsten-Stephan Graf von Bothmer.

Eine Stadt sucht einen Mörder – Der Millionendieb – Es geschah am hellichten Tag – Der Zinker –

Fleisch – Tatort .

September 2005

Ist das denn auch frisch?  und Die Tote auf dem Küchentisch - zwei Kurzkrimis gespielt von der Thea-tergruppe der Kulturinitiative Sottrum unter der Leitung von Dirk Rademacher im Rahmen der Veranstal-tungsreihe 800 Jahre Krimifieber Sottrum. 23.09., Heimathaus Sottrrum und diverse Schauplätze im Ort.

Oktober 2005

Verbrechen und Archäologie Vortrag von Dr. Stefan Hesse, Kreisarchäologe, am 7. 10. in der Volksbank Sottrum im Rahmen der Veranstaltungsreihe 800 Jahre Krimifieber Sottrum. Stefan Hesse schlägt einen spannenden Bogen durch die Geschichte.

Oktober 2005

Gebrauchtkrimi sucht neue Leser. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe 800 Jahre Krimifieber Sottrum können am 19. 10. im Spieker auf dem Heimathausgelände in Sottrum nach Herzenslust Krimis gebracht,

getauscht oder einfach mitgenommen werden.

November 2005

800 Jahre Krimifieber Sottrum Am 5. November im Sottrumer Heimathaus wird das Geheimnis gelüftet, wer den Hauptpreis gewonnen hat. Eine kompetente Jury hat die endgültige Entscheidung getroffen. Und der Sieger ist …. „Troja und die tödlichen Pralinen“ von  Annette Freudling. Der zweite Preis ging nicht nur an die Ottersbergerin Heidemarie Mönckemeyer für das Vexierspiel um einen Krimiautorenwettbewerb mit dem Titel „Sottrum im Februar“, sondern auch an Claudia Koppert für ihre historische Geschichte um den Schweinehirten Simmerk und sein Schicksal in den Nachwirren des 30-jährigen Krieges.

 

Dezember 2005

Des Kaisers neue Kleider

27. - 29.12. Kultur- und Heimathaus Hellwege

Märchenspiel mit Motiven nach den Gebrüdern Grimm

frei nach Hans Christian Andersen -Inszenierung: Dirk Rademacher

Die Kulturinitiative Sottrum präsentiert am 27. 12. das ironisch-witzige Theaterstück im Kultur- und Hei-mathaus Hellwege als erstes Indoor-Stück ihrer Geschichte mit 25 Ensemblemitgliedern der Theater-gruppe der Kulturinitiative Sottrum e.V.

 Aufführungen in Hellwege, Rotenburg und Scheeßel

 

 

2006 ist die Kunstprovinz-Provinzkunst ausgefallen

 

August 2006

 7. Open-air-Kino im Eichpark Sottrum

 Am 12.08. wird der Film Erbsen auf halb sechs gezeigt.

September 2006

Poetische Orte II

Die Abenteuer des Tom Sawyer

22.9.- 2.10. im Heimathaus und auf dem Heimathausgelände in Sottrum Theaterspiel frei nach Mark Twain 60 Darsteller aus dem gesamten Landkreis Rotenburg unter der Inszenierung von Dirk Rademacher. Die 21 mitwirkenden jungen Protagonisten wurden auf partnerschaftlicher Höhe zur eigenen Wahrnehmung angehalten und entwickelten ein das Stück bereicherndes Selbstbewusstssein. Eine Philosopie, die Dirk Rademacher sehr wichtig ist. Gerade die Geschichten von Tom Saywey zeigen uns, daß die Abenteuer am Mississippi moralische Werte für das Leben vermittelt haben.

März 2007

9. Kunstprovinz-Provinzkunst - Nachbarschaften

15. bis 25.03. Heimathaus Sottrum

 

Zur Zur Eröffnung singt Raphaelle Mellet mit Jürgen Sczka am Piano aus ihrem deutsch-franz. Programm

Kabarett  mit Manne Spitzer mit Gedanken über das Leben

Politisches Kabarett  mit Harald Funke & Jochen Rüther

Führung durch die Ausstellung  mit Barbara Brockmann, Kuratorin der Ausstellung

Tucholsky-Abend  mit Helmut Gensch

Wortdezernat – Als das Ableben noch geholfen hat  mit Gerd Geiser und Martin Sänger – Sprachwitz, Musik, tiefschwarzer Humor, eine perfekte Mischung für einen Abend im Heimathaus

Matinée mit Trio Limusin –  Literatur und klassische Musik mit Ihno Tjark Folkerts (Violine), Suren Anisonyan (Violincello) und Benedikt Vermeer (Schauspiel)

Juli 2007

Kreuzdamen und HippieWG

7. und 08.07. im Mehrgenerationenhaus Waffensen

Zwei Krimis aus der Ausschreibung des 2. Literaturwettbewerbs der Kulturinitiative Sottrum bilden die Grundlage der Stücke.. Die Theatergruppe der Kulturini bringt unter der Regie von Dirk Rademacher im MGH und auf dem umliegenden Gelände die Stücke zur Aufführung.

Juli 2007

Am 14.7. feiert die Kulturinitiative Sottrum e.V. ihren 10. Geburtstag mit einer Überraschungsparty für Mitglieder, Förderer und Gäste im Mehrgenerationenhaus in Waffensen

 

Ein wenig seltsam sahen sie schon aus, die Gestalten, die am Samstagabend im MGH Waffensen ein-trafen. Wer aber das Motto der Feier „Betteln für die Kunst“ kannte, war weniger erstaunt. Entsprechend hüllte sich jeder so gut es ging in Lumpen. „Denn auch nach zehn Jahren sind wir auf finanzielle Unter-stützung angewiesen“ erklärte Dirk Rademacher an der Eröffnung. Dafür war die einfache aber leckere Kartoffelsuppe ein Beispiel.

 

Auf dem Programm standen Auftritte von Mäli Mälo, der neuen deutschen Dorfkapelle, Roger Trash und Peter Albertz, die ein Rio-Reiser-Programm präsentierten.

September 2007

8. Open-Air-Kino im Eichpark in Sottrum

Gezeigt wird am 01.09.  "Wer früher stirbt ist länger tot" – und vorweg ein Kurzfilm. Der Film, eine bayerische Kom.die, erhielt „beste Regie“, „bestes Drehbuch“ und „beste Filmmusik“ des deutschen Filmpreises. Besser geht’s nicht. Die Kulturinitiative sorgt wie üblich für Bänke, Bar und Getränke.

 

September 2007

 

Die Versuchung Premiere am 14.9. in der Scheeßeler Mühle

Weitere Aufführungen am 15., 21., 22. und 23.9.

Projektteam: Peter Esche, Rainer Gamnitzer, Dirk Rademacher, Rudi Müntefering

 

Eine Reise durch die Nebel von Scheeßel

Ein historisches Theatererlebnis unter freiem Himmel in der Scheeßeler Wassermühle

Zum 500. Mühlen-Jubiläum nach einer alten Sage vom „Bösen Müller von Scheeßel“.

Weitere Aufführungen am 15., 21., 22. und 23.9.

Projektteam: Peter Esche, Rainer Gamnitzer, Dirk Rademacher, Rudi Müntefering

Fast 50 Laiendarsteller – unter der Regie von Dirk Rademacher - ,  30 Sänger des Chores Stimmbande Bothel  sowie die Akrobatikgruppe Akro al Dente führten die überlieferte Sage im Freien und auf wech-selnden Schauplätzen rund um die Mühle einem begeistertenPublikum vor.

November 2007

Krimifieber die 2. Nach dem Erfolg im Jahr 2005 wurde erneut ein Wettbewerb ausgeschrieben und am 10.11. im Heimathaus in Spottrum die Sieger ermittelt. Aus 33 Einsendungen wählte eine hochkarätige

Jurie die Preisgewinner. Mit „Bruderliebe“ ging der 1. Preis an  Birgit Stechert aus Kirchheim in der Pfalz, die in Sottrum aufwuchs und regelmässig in ihre alte Heimat zurückkehrt. Der 2. Preis ging an  Mark

Kölzow mit seinem Krimi „Im Schatten des Wasserturms“, gefolgt von Britta Riebesehl aus Stuckenborstel mit „Die Leiche im Wasserrad“.

März 2008

10. Kunstprovinz-Provinzkunst - LICHT – frisch gestrichen

07. - 16.03. Heimathaus Sottrum

Eröffnung der Ausstellung mit Chansonette Raphaelle Mellet & Jürgen Sczka an Klavier und Akkordeon

Zu Gast bei Frau Hiller Theater RedArt – Ein theatralisches Dokument

Der Teufel mit den drei goldenen Haaren frei nach den Gebrüdern Grimm – ein Stück für Menschen ab 6 Jahren – mit Benedikt Vermeer und Dirk Rademacher

Führung durch die Ausstellung mit Barbara Brockmann, Kuratorin der Ausstellung

Florentinische Nächte Theater Satyricon Gala Z. Und Benedikt Vanmeer

Literatur und klassische Musik Matinée mit Trio Limusin – Ihn Tjark Folkerts (Violine), Suren Anisonyan (Violincello) und Benedikt Vermeer (Schauspiel )

März 2009

11. Kunstprovinz-Provinzkunst - FormArt

20. bis 29.3. Heimathaus Sottrum

Eröffnung mit Chansonette Raphaelle Mellet

Workshop 10 x 10

Bis zu 20 TeilnehmerInnen können bei Barbara Brockmann 10x10-Leinwände (cm!) mit ihrem bevorzugten Material zum diesjähren Thema gestalten

50iger Jahre Revue mit der Theatergruppe der Kulturinitiative Spottrum in der Aula der Haupt- und Realschule

Menschliche Schöpfungskraft als Akt der Innovation -  Ein Gedankenaustausch mit Barbara Brockmann und Dirk Rademacher

Frankenstein – ein Schreckenskabinett auf Rädern -  Eine schaurige

Theaterdusche mit Gruselfaktor im kleinsten Schreckenskabinett, präsentiert vom Theater Carrouge auf dem Neukauf-Parkplatz in Sottrum

Trio Limusin – Literatur und Musik inteam mit ihrem Programm Liebe – na, das kann ja heiter werden. Ihno Tjark Folkers (Violine), Spuren Anisonyan (Violincello), Benedikt Vermeer (Schauspiel)

November 2009

Die 50er-Jahre-Revue wurde von  Dirk Rademacher geschrieben und von der Theatergruppe der Kulturinitiative Sottrum auf die Bühne gebracht. Neben 30 Schauspielern im Alter von 11 bis 68 wirkt auch

die Botheler Stimmbande mit – sie gibt nach jedem abgeschlossenen Jahr einen Schlager zum Besten.

Ein im Grunde ernstes Stück über die schwierigen Nachkriegs- und Wiederaufbauzeiten, aber mit vielen witzigen Momenten.

Aufführungen in der Stadtkirche Rotenburg

März 2010

12. Kunstprovinz-Provinzkunst - Sottruminale

9. - 18. 4. Heimathaus Sottrum

 

Ganz Sottrum wird zur Galerie: Walk of Frame

 In diesem Jahr sind die teilnehmenden KünstlerInnen bei der Sottrumer Geschäftswelt zu Gast. Überall an überraschenden Plätzen l.sst sich Kunst betrachten Dirk Rademacher  lädt zu einem Rundgang, dem

"Walk of frame",  ein.

August 2010

9. Open-Air-Kino im Eichpark Sottrum

Am 20. wird der Film Soul kitchen gezeigt, ein Kinoerlebnis der besonderen Art - das sind wir unserem wachsenden Stammpublikum schuldig!

 

März 2011

Gesa geht - Theatergruppe der Kulturini Sottrum e.V. unter Leitung von  Annika Goos

Ein Frauenstück über Tod und Trauer. Vier Aufführungen an der Theodor-Heuss-Ganztagsschule Rotenburg und der St.-Georg-Gemeinde in Spottrum.

 

März 2011

13. Kunstprovinz-Provinzkunst - Fenster auf

18. - 27. Heimathaus Sottrum Eröffnung

Eröffnung mit Musik von Jan Christoph  aus Bremen

Ein Bauch ist schon mal ein Ansatz -

Kabarett gegen Abnehmwahn und Diätenerhöhung mit Volker Diefes

Eine gelungene Mischung aus Stand-up-Comedy, Kabarett und Spontan-Improvisation. Spontane Mitmachaktionen aus dem Publikum festigten das Verhältnis zu Volker Diefes, der unter tosendem Applaus verabschiedet wurde.

Wie im Himmel  Ein Kinoabend mit schwedischem Flair, ein bewegendes Fest der Musik und des Lebens, mitreißend und humorvoll.

In vino veritas  musikalische Rauschzustände ganz ohne Alkohol, literarische H.henflüge des Geistes, aber auch die Beschreibung der fatalen Folgen des Alkohols - Trio Limusin  mit Ihno Tjark Folkerts

(Violine), Suren Anisonyan (Violincello), Benedikt Vermeer (Schauspiel)

Mai 2011

Turmkultur in der St.-Georgs-Kirche Sottrum

Mit  Mit 1,40 starken Mauern und nicht beheizbar stellt man sich den Turm der St.-Georgs-Kirche in Sottrum auf den ersten Blick sicherlich nicht als einen idealen Ort für kulturelle Aufführungen aller Art vor.

Aber die Suche nach innovativen Ausstellungsräumen für die Kunstprovinz-Provinzkunst lässt alles denken – daraus entstand um Peter Esche ein Team, das sich dem Projekt liebevoll und mit innenarchitektonischem Geschick annahm.

Peter Esche hat sich inzwischen weiter südlich angesiedelt, Renate Köster und Heidi Stahl  sind die Organisatorinnen rund um die Turmkultur . Seitens der Kirchengemeinde wurde der Turm zur Nutzung

für kulturelle Zwecke zur Verfügung gestellt. In Sottrum ein Ort, der ausser über die dicksten Mauern, den kleinsten Zuschauerraum auch über die kleinste Bühne verfügt. Alles Superlativen, die von den Aufführenden und den Besuchern sofort mit Begeisterung angenommen wurden.

Die Kulturinitiative Sottrum dankt der Kirchengemeinde für die kostenlose Nutzung und Unterstützung. Freuen wir uns auf hoffentlich viele Jahre einer abwechslungsreichen Turmkultur.

 

Jeweils am ersten Samstag der Monate Mai bis Oktober (stets ausverkauft bei 44 Sitzpl.tzen):

Ach, Liebe -   Benedikt Vermeer, Bremen

Chor Plan B -   mit Marco Nola

Ach, Musik -   Benedikt Vermeer, Bremen

Rüdiger Ziert -   Gesprächskonzert für Gitarre

Schauergeschichten -   Benedikt Vermeer, Bremen

Rätselhafter Verbleib eines Schweinehirten -   Claudia Kopper

 Musikalische Krimilesung am Ort des Geschehens

August 2011

Endlich ein Raum für die Kulturinitiative Sottrum e.V.

In der Schule an der Wieste in Sottrum wird uns ein Klassenraum zur Verfügung gestellt. Nach langen Jahren der Anträge und der Suche durch die Samtgemeinde ist es nun gelungen, unsere Treffen, das Archiv und alle empfindlichen Ausrüstungen zu behausen. Jeden ersten Mittwoch im Monat um 19.30 h treffen sich alle Interessierte für Planungen und Ideenentwicklung für die für die Kulturarbeit.

Hier unsere ersten Gratulanten:

September 2011

Mordsgesänge

Aufführungen am 16. und 17.09. im Mehrgenerationenhaus Waffneten (MGH) sowie am 24. und 25.09. im Ahauser Hof. Eine Kriminalkomödie frei nach der Kurzgeschichte  „Gestorben wird im Herbst“ von Jutta

Michels, Ahausen. Gespielt von der Theatergruppe der Kulturinitiative Sottrum e.V. unter der Regie von  Laura Kintsch, Bremen

September 2011

10. Open-Air-Kino im Eichpark Sottrum

Am 10.9. zeigen wir den Film The King´s Speach

Es werden englische Häppchen und Getränke geboten

Oktober 2011

Künstleraustausch mit der Gemeinde Lubasz, Partnergemeinde der Samtgemeinde Sottrum

Für fünf Tage sind sieben Sottrumer Künsterlinnen nach Polen gefahren, vom 28.09. bis zum 02.10. Die ersten Kontakte waren bereits vor drei Jahren geknüpft durch Peter Esche und Dirk Rademacher von der

Kulturinitiative. Nun hat Barbara Brockmann die Organisation übernomnmen und die Kontakte wurden auch durch den Einsatz derSamtgemeinde vertieft. Der Austausch war ein voller Erfolg, jede Menge Kunst, Kultur und Musik. An dem Treffen sind ausser den Sottrumern 15 Künstlerinnen aus Polen und 2 aus Gadebusch beteiligt. Bei einem reichhaltigen Programm kam die Kunst und das gemeinsame Singen bei jeder Gelegenheit nicht zu kurz. Das Rahmen-Programm war sehr christlich geprägt und ermöglichte einen Einblick in die deutsch-polnische Geschichte. Zum Abschluss wurden eine Open-Air-Ausstellung und eine live-Vorstellung mit Kettensäge (Ragna Reusch-Klinkenberg skulptierte das Lubaszer Wappen) organisiert.

Januar 2012

am 27. und 28.1. werden die Mordsgesänge im Heimathaus Spottrum aufgeführt.

Februar und März 2012

Herzog Blaubarts Burg - Béla Bartok und Blaubart - Franz Hummel

Organisiert von Reiner Standke (ehemals Theaterbühnen der Stadt Bremen) lädt die Kulturinitative zu einer Bühnenorchesterprobe im Theater Bremen ein. Am 18.02. finden sich die Opernliebhaber unter Führung von Reiner Standke vor Ort ein und werden sachkundig durch die Bühnen und Werkstätten geführt. Anschliessend eine einstündige Bühnenorchesterprobe und Gespräche mit Künstlern und Regie.

Nach dieser Einführung werden am 02.03. beide Opern in einer Aufführung genossen.

März 2012

14. Kunstprovinz-Provinzkunst - Heiter bis wolkig

23.3. - 1.4. Heimathaus Sottrum

Zur Eröffnung Live Music mit Edwin Bohlmann (Saxophon & Querflöte) und Jörg Pörtner (Piano)

 

Künstlertreffen

Künstlertreffen in Lubasz - Dokumentarfilm eines Künstleraustauschs in der Partnergemeinde der Samtgemeinde Sottrum

Wunschlos oder glücklich Detlef Simon  (Desimo) Zauberei –

Cabarett – Entertainment. Ein Abend zum Staunen und Lachen im vollbesetzten Heimathaus. Detlef Simon hielt, was er versprach: es wurden alle glücklich gemacht, aber nicht wunschlos – man wünscht

sich, wiederzukommen.

Die Reise des jungen Che / Lateinamerika Film ab – 1951 Reise des Medizinstudenten Ernesto und sein

langjähriger Freund und Biochemiker Alberto reisen auf einem alten Motorrad von ihrer Heimat Argentinien aus durch Südamerika. In Peru heuern die Beiden schließlich in einer Leprastation an. Ein Erlebnis, das sie für immer verändern wird.

 

Traditionelle Matinee am Sonntagmorgen: Trio Limousine mit Phantastische Geschichten  eines der besten, rundesten Programme des Trios. Ihno Tjark Folkters (Violine), Suren Anisonyan (Violincello),

Benedikt Vermeer (Schauspiel)

Mai 2012

Turmkultur St. Georgs-Kirche in Sottrum

Venus im Pelz mit  Gala Z und Benedikt Vermeer, Bremen

Ein Abend intensiver Schauspielkunst, der zugleich einen amüsierten Blick auf den ewigen Kampf der Geschlechter wirft.

Juni 2012

Turmkultur St.-Georgs-Kirche in Sottrum

Clear or Cloudy - Trio Widerklang

Benjamin Faber (Gitarre und Gesang), Johanna Schönbeck (Blockflöte),

Margarete Thyssen (Violincello) spielen am 02.06. alte englische Volksweisen und Kompositionen aus dem 16. Jahrhundert, neu interpretiert, mit Themen wie Liebe, Sehnsucht, Treue und Verlassenwerden, die Menschen zu allen Zeiten bewegt haben.

Juli 2012

Am 07.07. 20.00 h feiert die Kulturinitiative Sottrum e.V. ihren 15-jährigen Geburtstag in einem Zirkuszelt im Eichpark in Sottrum. Die Schule am Eichpark feiert in diesem Zelt eine Woche lang ihr 100 jähriges Bestehen – und wir dürfen auch hinein. Durch das Programm führen Reinhard Röhrs und  Jan Fritsch – alte Bekannte, die bereits bei der Sottruminale dabei waren und musikalisch unterstützt von Karin Christoph.  Ein buntes Programm:  Akro al Dente, Dance Victims, Jonglage, Stimmbande Bothel, Theaterszenen mit der Theatergruppe der Kulturinitiative unter Laura Kintsch - mit Büfett und Sekt wird geboten. Anschliessend Party.

 

August 2012

Turmkultur St.-Georgs-Kirche in Sottrum

Erzähl mal von früher - Hein Benjes kommt dem Wunsch nach alten Döntjes und Geschichten am 04.08. gerne nach, die er in seiner ureigenen Art zu erzählen weiss.

 

September 2012

Turmkultur St. Georgs-Kirche in Sottrum

15.09. -  16.00 Uhr

Rapunzel im Turm - Barbara Hache zeigt mit ihren selbstgestalteten Puppen das bekannte Märchen, in neuer Bearbeitung abgestimmt auf den Turm der St. Georgs-Kirche. Ein Familiennachmittag für Großeltern und Eltern mit ihren Kindern und Enkelkindern.

September 2012

Turmkultur St.Georgs-Kirche in Sottrum

In vino veritas - zum Abschlu. der Spielzeit zeigt Benedikt Vermeer am 29.09. einen berauschenden Abend mit Texten von E.T.A. Hoffmann, Heinrich Heine, Kurt Tucholsky, Eugen Roth und der mittel-alterlichen Sinneslust der „Carmina burana“ zu dem Thema Wein, Wahrheit und dem Kater danach.


 In unseren Dank eingeschlossen sind alle privaten und öffentlichen Förderer und Unterstützer, die Sottrumer Geschäftswelt, die Vereine, die vielen ungenannten Helfer und Helferinnen und alle, die hier nicht ausdrücklich aufgeführt werden konnten.

Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur in Niedersachsen e.V. - Stade

Samtgemeinde und Gemeinde Sottrum

EWE Stiftung

 - ENDE -