Kultur für Sottrum 2030


Status

Kultur wird meist dann wahrgenommen, wenn sie Eventcharakter hat.

Das Konzert, die Ausstellung, der Poetry-Slam. Doch Kultur benötigt ausserhalb dieser glanzvollen Ereignisse vor allem eins: intensive Pflege.

 

Dafür braucht es Menschen, die sich interessieren und viel Zeit damit verbringen, Dinge - sprich: Vergnügung und kulturelle Bildung - für andere möglich zu machen. Diese Menschen sind wir.

 

Noch immer gibt es vor Ort die Tendenz, kulturelle Arbeit nur in Heimatpflege, Sport, Gastronomie oder infrastrukturellen Maßnahmen zu verorten.

 

Aus unserer Sicht wäre es notwendig, das Bewusstsein über die Bedeutung von soziokultureller Arbeit im ländlichen Raum zu wecken, sie durch bereits sichtbare Errungenschaften darzustellen, den Diskurs anzuregen und so eine neue Sicht zu schaffen.

 

Wir selbst möchten uns

mit einem erweiterten Kulturbegriff

den Fragen der Zukunft Sottrums stellen.

Unser Zweck - unsere Aufgabe

 

ist in § 2 unserer Präambel begründet:

 

Die Kulturinitiative Sottrum e.V. hat es sich zur Aufgabe gesetzt, das bestehende Kulturangebot in Sottrum zu pflegen und zu erweitern. Dazu zählen:

 

  1. Kulturelle Begegnungsmöglichkeiten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu schaffen
  2. in Zusammenarbeit mit ortsansäßigen bzw. gemeindeansäßigen Künstlern Foren zu schaffen, in denen ihre Arbeit öffentlich zugänglich werden kann,
  3. kulturelle Veranstaltungen in den Bereichen Musik, Literatur, der darstellenden und bildenden Kunst stattfinden zu lassen,
  4. die internationale Gesinnung zu fördern, sowie Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens zu leben und
  5. in der Kooperation mit anderen Vereinen, Verbänden und Organisationen und den Gemeinden innerhalb der Samtgemeinde die oben genannten Ziel umzusetzen.

Kultur ist Wirtschaft, ist Politik

Ein Beispiel unserer Arbeit

Bei der Planung des Hellweger Dorfgemeinschaftshauses im Jahr 2001, konnten wir dem damaligen Bürgermeister Erhard Thies, wichtige Informationen rund um den Begriff “Soziokultur“zuleiten. Diese fanden Umsetzung in der Durchführung des Bauvorhabens. Im Jahr 2004 konnte dann das Hellweger Heimat- und Kulturhaus eingeweiht werden.

 

Mit der Gemeinde Hellwege arbeitet unser Verein erfolgreich zusammen. So konnten u.a. im Jahr 2020 über das “Niedersächsische Investitionsprogramm für kleine Kultureinrichtungen“ Fördergelder in Höhe von 19.000,- eingeworben werden.

 

Dank der erfolgreichen Kooperation können wir heute von einem kleinen, stabilen und funktionierenden Kulturbetrieb in Hellwege sprechen. Daraus ergibt sich für die Gemeinde die Möglichkeit, weitere Zuwendungen einzuwerben.

 

Aktuell beantragt die Gemeinde für den Lagerraum-Anbau an das HuK beim Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz zur Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung (Zile) einen Zuschuß. Die Förderhöhe liegt bei 62%. 

 

Fazit

Durch rechtzeitige und vorausschauende Berücksichtigung soziokultureller Aspekte bei der Planung kommunaler Projekte, können Synergieeffekte in beträchtlichem Maß erzielt werden.

 

Das Ergebnis spricht für sich.

Ausblick

Mit dem Projekt Sottrum 2030 geht es um Investitionen für einen Struktur- wandel in Sottrum, mit Auswirkungen auf die Samtgemeinde. In diesem Pro- zess bringen wir als Kulturschaffende und Kulturpflegende unsere Erfahrung und Expertise ein.

 

Den Bereich Kultur nicht zu berücksichtigen hieße, wirtschaftliche Vorteile un- genutzt zu lassen und zu verpassen, die Attraktivität des Ortes durch ein viel- seitiges Kulturangebot zu steigern.

 

 

Wir möchten Sottrum 2030

als einen Ort sehen,

in dem Kultur breit aufgestellt ist,

und durch hohe Akzeptanz

ein sicheres Zuhause gefunden hat.

 

 

Wir freuen uns daher auf frischen Wind,

tatkräftige Unterstützung und 

inspirierende Diskussionen.

 

Sprechen Sie uns an!

Ob als kulturschaffende/r Kleinunternehmer*In,

freie/r Künstler*In oder Gewerbetreibender:

wir möchten Sie kennenlernen und mit Ihnen ins Gespräch kommen.